HomeKurzvitaRepertoireGedichteGeschichtenImpressum

Konfusion beim Trauungsakt


Das Brautpaar kniete vor dem Traualtar,
bereit, den Segen zu empfangen.
Aus beider Munde kam das gequälte "Ja",
um in den Hafen der Ehe zu gelangen.
Plötzlich ging ein Raunen durchs Kirchenschiff,
eine tumultartige Unruhe um sich griff.
Was hatte man denn da erblickt?
Mensch, ist denn der Kerl verrückt?
Auf den Schuhsohlen des Brautgemahls
las man 'Hilfe'! und 'Hilfe'! abermals...
Die Botschaft ging von Munde zu Munde:
Hier ist der Teufel wohl mit im Bunde!
Schon flüsterte jemand: 'Holt seinen Arzt!'
Ein anderer: 'Der ist nicht da, der ist im Harz!'
Dem Priester, im Begriffe, das Paar zu segnen,
kam die Störung nicht grad gelegen.
Er konnte sich den Vorgang nicht recht erklären.
Auch wollte er sich nicht gleich beschweren.
Er fragte sich, ob er etwas falsch gemacht,
die Namen verwechselt, die verkehrte Andacht... ---
den Segen für die Taufe erteilt - oder
ob ihn sonst ein Ungemach ereilt? -
Er geriet in Panik, dass er seine Worte vergaß,
Stellen aus Gesangbuch und Katechismus vorlas,
um die kritische Situation zu überbrücken.
Das Brautpaar, schon recht müde vom Bücken,
wagte sich noch nicht zu erheben -
der HEILIGE GEIST könnte gerade über ihm schweben....-
Unschlüssig hielt man die Ringe, die zum Tausche gedacht
und ergab sich wie im Rausche der göttlichen Allmacht.
Doch die Kirchengemeinde, beim Anblick der beiden,
konnte den Hilferuf nur als Entführung deuten!
Die Trauung etwa ein Vergewaltigungsakt?
Steckt dahinter gar ein krimineller Pakt?
Und das in unseren heiligen Hallen..?
Schon wollten ein paar Christen die Fäuste ballen,
um den Hilfeersuchenden zu befreien.
Doch da fiel dem Julius der Schuhsohlengag ein. -
Er gestand seine Missetat dann auch sogleich.
Doch sah man das Ganze als 'nen üblen Streich (!)
Nun frag ich mich, Julius, noch ganz benommen:
Wie bist du da heile herausgekommen?
Was hast du dir eigentlich dabei nur gedacht?
- Oder hattest du etwa Angst vor der Hochzeitsnacht?


© Karl-Heinz Will
Impressum